Wussten Sie schon ...? (Archiv)

Wussten Sie ...
... dass ein Meteoriteneinschlag eine Infraschallwelle erzeugt, die sich in der Atmosphäre ausbreitet?Die Welle benötigt etwa 40 Stunden, um den Erdball einmal zu umrunden.
... was das älteste Material in unserem Sonnensystem ist?Die CAIs (calcium-aluminium-inclusions) in einigen Meteoriten sind die frühesten Kondensate aus der Anfangsphase des entstehenden Sonnensystems und 4567 Millionen Jahre alt.
... welche Minerale zur Gewinnung von Seltenen Erden hauptsächlich abgebaut werden?Bastnäsit (CeCO3F)
Synchisit (CeCa[CO3]2F)
Monazit (CePO4)
Xenotim (YPO4)
... dass der brasilianische, nördlich Rio de Janeiro gelegene Bundesstaat "Minas Gerais" reich an Edelsteinen ist?Neben Aquamarin, Topas, Turmalin und Citrin werden viele weniger bekannte Edelsteine gewonnen.
... welche die 3 größten bekannten Meteoritenkrater auf der Erde sind (bezogen auf den Durchmesser)?Vredefort (Südafrika) 250 km
Sudbury (Canada) 200 km
Chicxulub (Mexico) 180 km
... dass Turmalin am selben Kristall verschiedene Farben aufweisen kann?Das Multi-Komponenten-Mischkristallsystem der Turmaline macht es möglich, dass sich die Zusammensetzung eines Kristalls während seines Wachstums ändert und damit verschiedene Farben entstehen.
... dass krustale Gesteine wie Granite, Grauwacken und Metapelite bereits bei 650°C zu schmelzen beginnen?Voraussetzung ist jedoch die Anwesenheit von Wasser, das bei dem hohen Druck in der Erdkruste den Schmelzpunkt von Gesteinen deutlich senkt.
... dass nicht alles Gold ist, was eine goldene Farbe hat?Auch die häufigen Eisenminerale Pyrit und Chalkopyrit haben eine goldene Farbe und glänzen metallisch. Im Gegensatz zum Gold sind sie härter und im pulverisierten Zustand schwarz.
... dass Tonminerale zur Sanierung von Böden eingesetzt werden?In einen kontaminerten Boden eingebracht, adsorbieren Tonminerale verschiedene Schwermetallionen und reduzieren so die Mobilität und Bioverfügbarkeit schädlicher Elemente.
... dass Meersalzkriställchen den größten Gewichtsanteil unter den Staubpartikeln der Atmosphäre haben?Wassertröpfchen an aufschäumenden Wellen werden vom Wind in die Luft geblasen. Nach Verdunstung des Wassers bleiben die Salzpartikel übrig.
Links zu interessanten Webseiten:




www.steinsicht.de