Petrographie

Unter Petrographie versteht man die deskriptive Lehre von Gesteinen. Auf dieser Seite werden einige Gesteine vorgestellt, wobei der besondere Augenmerk auf der (mineralogischen) Zusammensetzung und dem Gefüge liegt.
Granit

Oberpfälzer Wald, Deutschland
Bildbreite: 7 cm


Granit ist ein häufiges plutonisches Gestein. Es entsteht durch langsame Kristallisation eines Magmas in mehreren km Erdtiefe. Die Hauptminerale sind Orthoklas, Plagioklas sowie mehr als 20 % Quarz (bezogen auf die leukokraten Gemengteile). Ferner können Hornblende, Biotit, Muscovit enthalten sein.
Granat-Biotit-Gneis

Kreta, Griechenland
Bildbreite: 18 cm


Dieser Gneis ist unter den Bedingungen der höheren Amphibolitfazies aus pelitisch dominierten Sedimenten entstanden. Er besteht aus Granat, Biotit, Feldspat, Quarz und etwas Sillimanit. Faltung, Schieferung und die Ausbildung von Quarz-Feldspat-Augen sind Ausdruck einer starken Deformation.
Quarzdiorit

Odenwald, Deutschland
Bildbreite: 8 cm


Plutonisches Gestein, ein Diorit mit mehr als 5 % Quarz (bezogen auf die leuko-kraten Gemengteile). Die Hauptminerale sind albitreicher Plagioklas und Hornblende. Ferner können Pyroxene und Biotit enthalten sein.
Schillkalk

Algarve, Portugal
Bildbreite: 15 cm


Ein Kalkstein, der zum großen Teil aus den Bruchstücken von tierischen Schalen und Skeletten aufgebaut wird. In den Zwischenräumen auch Sand und Silt.
Leucitit

Vesuv, Italien
Bildbreite: 4 cm


Kieselsäureuntersättigter Vulkanit mit zahl-
reichen Einsprenglingen des Minerals Leucit. Es bildet weiße Kristalle in der Form des Ikositetraeders. Die feinkörnige Matrix besteht aus Foiden, Pyroxen und ggf. etwas Feldspat, außerdem vielen Gasbläschen.
Eklogit

Frankenwald, Deutschland
Bildbreite: 6 cm


Hochmetamorphes Gestein, das zum großen Teil aus Granat (rot) und Omphacit (grün) besteht. Die stark glänzenden weißen Glimmerkristalle sind retrograd entstanden. Die Bildung eines Eklogits erfordert hohen Druck, was typischerweise in tief subduzierten ozeanischen Krustensegmenten verwirklicht wird.
Foyait

Serra de Monchique, Portugal
Bildbreite: 8 cm


Seltener kieselsäureuntersättigter Plutonit. Besteht überwiegend aus Orthoklas (grau) und Nephelin (rötlich). Mafische Minerale (schwarz) sind Ägirinaugit und Biotit.
Zellmergel

Heilbronn, Deutschland
Bildbreite: 20 cm


Mergel ist ein Sedimentgestein aus Kalk und Ton, normalerweise mikroskopisch fein vermengt. Im Fall des Zellmergels bestehen die Innenräume hauptsächlich aus Ton, die Zellwände dagegen aus Kalk. Sie repräsentieren die Füllung von Rissen in einem Tonstein.
Garbenschiefer

Lukmanierpass, Schweiz
Bildbreite: 12 cm


Ein geschiefertes Gestein, dessen silbrig-glänzendes Aussehen durch den hohen Anteil an Muscovit verursacht wird. Dunkle nadelige Hornblende-Kristalle sind zu garbenförmigen Gebilden aggregiert und parallel zur Schieferung orientiert. In der Ansicht auf die Schieferungsfläche (Foto) offenbaren die Garben keine einheitliche Ausrichtung.
Glaukophanit

Aostatal, Italien
Bildbreite: 5 cm


Typisches Gestein der druckbetonten Metamorphose eines basaltischen Edukts. Die Hauptminerale sind Glaukophan (blau), Granat (rot) sowie Lawsonit (weiß). Da Lawsonit bei niedrigem Druck sehr instabil ist, wird er bald durch andere Minerale (Zoisit, Glimmer) ersetzt, wobei der rautenförmige Querschnitt der ursprünglichen Kristalle erhalten bleibt; dies wird als Pseudomorphose bezeichnet.
Rhyolith

Odenwald, Deutschland
Bildbreite: 5 cm


Häufiges Vulkangestein, dessen Bildung oft mit explosiven Eruptionen einhergeht. Die Quarz-Einsprenglinge (graue Kristalle) sind von einer rötlichen Matrix umgeben, die überwiegend aus Orthoklas besteht. Aufgrund des porphyrischen Gefüges (Einzelkristalle in feinkörniger Matrix) früher auch als Quarzporphyr bezeichnet.
Riffkalk

Taunus, Deutschland
Bildbreite: 18 cm


Dieser Kalkstein besteht im Wesentlichen aus Teilen eines ehemaligen Riffs. Enthalten sind Fragmente von Korallen, Schwämmen und Seelilien.


Links zu interessanten Webseiten:




www.steinsicht.de